eisblau&honigsüß

21 Jahre

21 Jahre kein Wort. Kein Gespräch. Kein Versuch, darüber zu sprechen.

Und dann fängt sie an darüber zu sprechen. Erzählt von den ersten Wochen, in denen man noch glaubte, alles sei okay. Erzählt von der Angst, die langsam aber sicher Mitglied unserer Familie wurde. Erzählt von Erlangen, erzählt von München.

Nur über das Ende, darüber spricht sie nicht.

Und natürlich auch nicht über mich.

Sie erzählt nur von ihm, von Papa, von sich.

Ein Teil von mir will aufstehen und schreien. Will ihr all den Schmerz ins Gesicht schreien, den sein Tod in meinem Herzen hinterlassen hat. Will ihr die Einsamkeit ins Gesicht brüllen, all die Stunden, die ich mir selbst überlassen bliebt oder missbraucht wurde von denen, die auf mich aufpassen sollten. Will sie fragen, wo verdammt nochmal ich gewesen bin in dieser schlimmen Zeit. War da überhaupt ein Platz für mich? Hat sie je daran gedacht, wie es mir damit ging, meinen Bruder sterben zu sehen? Wie ich mich fühlte, wenn es statt Ausflügen in den Zoo oder ins Freibad nur Besuche in Krankenhäuser gab? Stundenlange Autofahrten in der glühenden Sommerhitze, Krankenhäuser mit ihrem klinisch-sterilen Geruch. In München durfte ich meinen Bruder wenigstens auch sehen. In Erlangen nicht Kinder unter zwölf sind eine zu große Keimquelle.

Stunden allein zu Hause. Stunden bei Tätern. Stunden auf der Autobahn. Stunden in Krankenhäusern.

Das war mein Sommer 1996.

Ich will es ihr ins Gesicht schreien, ich will weinen und um mich schlagen.

Aber ich tue es nicht.

Ein Teil in mir – klein, aber mächtig – hindert mich daran. Zwingt mich, ruhig sitzen zu bleiben und sie zum Erzählen zu ermutigen.

Wie ein trockener Schwamm sauge ich alles auf. Jedes Wort, jede Silbe, jeden Buchstaben. Ich will mehr wissen über damals. Und niemand kann mir etwas darüber erzählen außer meinen Eltern. Also höre ich zu. Egal, wie sehr es schmerzt.


Später.

Stunden später bereue ich es ein bisschen. Als ich mich in der geschlossenen Psychiatrie wiederfinde, weinend und zitternd dem Arzt gegenübersitzend. Was in der Zeit dazwischen passiert ist, zwischen dem Gespräch mit Mama und der Psychiatrie? Keine Ahnung.

Ich weiß auch nicht, wie der Arzt aus den wirren Gesprächsbrocken irgendetwas verstanden haben könnte. Irgendwie hat er es aber wohl geschafft. Er rät mir dringend, den Kontakt zu meiner Mama erstmal zu minimieren – „Das ist eine unkontrollierte Trauma-Exposition, die Sie da gerade machen!“

Recht hat er. Streite ich gar nicht ab. Aber – den Kontakt reduzieren?! Jetzt?! Vielleicht ist das jetzt die einzige Chance, jemals mehr darüber zu erfahren, was damals passiert ist… Und ich muss es wissen. Das kann er nicht verstehen. Aber ich muss es einfach wissen. Was passiert ist. Damals. Aus ihrer Sicht. Nicht nur aus meiner angstvernebelten Kindersicht.

Werbeanzeigen
3 Kommentare »

Und nu?

Es ist alles beim Alten. Die stationäre Therapie hat nichts gebracht, nichts verändert, mich nicht weitergebracht. Die Tage verfließen wie eh und je.

Ich bin traurig. Enttäuscht. Hoffnungslos. Desillusioniert.

Kann mir überhaupt geholfen werden oder bin ich einfach so kaputt, dass da nix mehr zu retten ist?

8 Diagnosen. Ja, ganze 8 Diagnosen stehen in meinem Entlassbrief. Das ist ziemlich niederschmetternd.

Gestern Abend war ich in der Psych. Habe diese ganze Scheiße nicht mehr ausgehalten. Die Dienstärztin war lieb. Ich hatte Angst, dass sie enttäuscht oder gar sauer sein würde, wenn ich so kurz nach Entlassung wieder dort aufschlage. Aber es war gut. Keine Vorwürfe. Mut machen, bestärken. Es hat gut getan, mit ihr zu sprechen.

Ambulanz-Psychiater erreiche ich nicht. Hänge in der Luft, was die Weiterbehandlung angeht. Doof.

Zehn Wochen Therapie – und alles ist wie zuvor.

4 Kommentare »

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Ja, was nehme ich eigentlich in die Klinik mit? So lange ist es jetzt bis zur Aufnahme nicht mehr angst angst angst

Manche Dinge sind natürlich klar. Dass ich mir Kleidung mitnehme, beispielsweise, ist wohl selbstverständlich. Wobei ich auch da unsicher bin, was ich mitnehmen soll. Kleidung, wie ich sie anziehen würde, wenn ich mich in die Öffentlichkeit begebe? Oder (auch) bequemes Zeugs, wie ich es zu Hause gerne trage – Sweathose und abgetragener Wohlfühl-Kuschelpulli? Lieber vermehrt kurze Sachen oder lieber lange? Kann ich da offen mit den Narben umgehen? (Keine frischen Wunden! Nur Narben.) Darf ich das dort? Traue ich mich das?

Ist es peinlich, wenn ich meine Schmusedecke mitnehme? Und ein Stofftier?

Und was ziehe ich dort überhaupt zum Schlafen an?! Zu Hause trage ich nachts meist nur Slip und Top. Ich glaube, für die Klinik nehme ich lieber doch eine Schlafanzugshose mit. Nur in Höschen fühle ich mich zu nackt. Und vielleicht auch irgendein bequemes Shirt. Spaghetti-Top finde ich zwar am bequemsten, aber dann sieht man die vernarbten Schultern. Weiß nicht, ob ich das kann…

Und was ist mit dem allseits so beliebten Thema „Skills“? Kommt das komisch, wenn ich mir z.B. einen Igelball mitnehme? Oder den Inhalierstift, der mich sowieso immer und überall begleitet? Eigentlich soll ich da ja auch lernen, mit Anspannung usw. zurecht zu kommen. Also wäre es doch förderlich, wenn ich die Sachen einpacke, von denen ich weiß, dass sie helfen. Oder ernte ich damit am Ende komische Blicke?

Handtücher und Bettwäsche darf, aber muss ich nicht mitbringen. Werde ich wohl lieber von der Klinik nehmen. Ich muss eh noch überlegen, wie ich mein Gepäck am besten transportiere. Für einen so langen Klinikaufenthalt kommt doch einiges zusammen, und wenn man auf öffentlichen Verkehr angewiesen ist, nimmt man lieber nur das Nötigste mit…

Irgendwie würde ich mir gerne „Nervennahrung“ mitnehmen. Schoko, Nüsse oder so. Trau ich mich aber irgendwie nicht?!

Hygienezeugs ist eh klar. Wobei ich auch da unsicher bin. Nehm ich das bisschen, was ich an Make-Up nutze, mit, oder lieber nicht? Ich laufe oft ungeschminkt rum, und im Krankenhaus muss ich sowieso nicht toll ausschauen… andererseits – wenn dann alle anderen Mädels sich schminken, komm ich mir bestimmt erst recht hässlich vor.

Oh, und Medikamente. Viel brauche ich ja mittlerweile nicht mehr, und das meiste sind gängige Medis, die sie dort auch haben (danach habe ich mich schon erkundigt). Das einzige wären die Allergie-Tabletten. Das hatte ich ganz vergessen zu fragen, ob sie die haben. Und die brauche ich momentan wirklich. Lieber mal einpacken? Sicher ist sicher.

Was habt ihr so für Erfahrungen? Was braucht man unbedingt, was ist überflüssig? Bin dankbar um jeden Tipp… 🙂

15 Kommentare »

Schlafparalysen (2)

Schlussendlich haben sie mich doch wieder in die Klinik gebracht, die Schlafparalysen und die damit verbundenen Halluzinationen. Ich habe es einfach nicht mehr ausgehalten. Diesen Horror, diese Panik.

Nach einer besonders heftigen Halluzination habe ich schlicht und ergreifend die Nerven verloren. Bin in den frühen Morgenstunden in die Psychiatrie gegangen, weil ich mir nicht mehr zu helfen wusste und mich gar nicht mehr beruhigen konnte.

Beim Gespräch mit der Ärztin bin ich hin- und hergewechselt zwischen Panikattacken, Flashbacks, Dissoziationen und mühsamen Versuchen, die Fassade zu wahren. Die Ärztin hatte viel Geduld mit mir und dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Ich habe viel Zeit und Zuspruch gebraucht, um den Mut zu finden über die Halluzinationen zu sprechen.

Ich bin froh, dass ich darüber gesprochen habe. Letztendlich war es gar nicht mal so schlimm. Ich wurde nicht für völlig verrückt oder geisteskrank erklärt. Die Ärzte haben es sogar ziemlich gelassen aufgenommen und nicht mehr hinein interpretiert als es eben ist: Halluzinationen im Rahmen von Schlafparalysen (möglicherweise im Kontext der PTBS).

Sie sind so mit mir umgegangen wie immer. Ganz normal. Kein großes Drama.

Irgendwie war es nicht anders als wenn ich irgendein anderes Symptom schildern würde. Als wäre das etwas völlig Normales. Ich schlafe, ich wache auf, ich habe eine Schlafparalyse, ich halluziniere. Als ob das etwas völlig Alltägliches wäre. Vielleicht ist es für die Ärzte auch wirklich etwas Alltägliches.

Jedenfalls: die Halluzinationen wurden ernst genommen, ohne sie zu dramatisieren. Ich wurde ernst genommen, und nicht für verrückt erklärt.

Ich wurde auf Risperdal eingestellt. So ganz zufrieden bin ich damit nicht, aber seit ich es nehme, hatte ich zumindestens keine Halluzinationen mehr. Das ist viel wert. Die Nebenwirkungen nehme ich dafür fast schon gerne in Kauf… Alles besser als diese Horrorvisionen!

Jetzt bin ich nach einiger Zeit auf der Akutstation wieder zu Hause. Ich hoffe, dass sich mit dem Risperdal auch die Halluzinationen erledigt haben… Schlafparalysen habe ich weiterhin, aber das ist okay, damit kann ich umgehen. Nur bitte keine Horror-Halluzinationen…!

9 Kommentare »

manchmal kommt eben eins zum anderen und dann knallt’s

Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Kein katastrophales Ereignis, das mich aus der Bahn geworfen hat. Der gestrige Tag war einfach von Anfang bis Ende doof. Viele Kleinigkeiten, die für sich allein genommen kein allzu großes Problem gewesen wären.

… eine schlaflose Nacht… eine Schlägerei im Bus… ein Panikanfall durch einen Anruf von der Klinik (ich bin aus lauter Angst nicht dran gegangen)… ein verknackster Fuß… ein Brief von der Uni… ein Brief von der Krankenkasse… eine Mail von den Eltern, die ich mich nicht traute zu lesen… und dies noch, und das noch, und jenes noch…

Am Abend dann Bedarf genommen. Nachdem ich den ganzen Tag geskillt habe wie blöd, wollte ich einfach nur noch meine Ruhe haben und schlafen… der Schlaf kam dann auch zügig. Hielt nur nicht lange an. Beim Aufwachen hat das Hirn wieder Mist gebaut – Schlafparalyse. Die Horror-Version mit Halluzinationen. Das hat mir den Rest gegeben.

Psychiatrie, mitten in der Nacht. Gespräch mit Pflege. Beruhigen. Selbstverletzung beichten…

Dann Chirurgie. Nach 3 Monaten ohne Selbstverletzung ziemlich bitter. Immerhin waren sie sehr freundlich. Die Schwester ist sowieso ein Goldstück, und sogar der Arzt konnte Humor aufbringen, obwohl er meinetwegen aus dem Bett geklingelt wurde.

Wieder zurück in die Psychiatrie. Arztgespräch. Auch von der Ärztin keine Vorwürfe (Warum auch? Die mache ich mir ohnehin selber mehr als genug!) Eher Verständnis und Anerkennung, dass ich es drei Monate ohne SVV geschafft habe, und auch in der Nacht gekommen bin, bevor es noch weiter eskaliert. Ich hätte endlos weiterschneiden können!

Noch ein paar Stunden auf Station. Gespräche, Ablenkung, Skills, Gespräche.

Hört dieser Mist denn nie auf? Kämpfen und auf die Fresse fallen, aufstehen, kämpfen, fallen, aufstehen, kämpfen, fallen…

5 Kommentare »